SRWare IT-News

  • News
  • Ablauf und Kosten einer professionellen Aktenvernichtung
shape
shape
shape
shape
shape
image

Ablauf und Kosten einer professionellen Aktenvernichtung

Immer mehr Daten werden auf digitalen Speichermedien oder in der Cloud abgelegt. Papierakten haben zwar in den letzten Jahren abgenommen, doch nach wie vor stapeln sich in den Büros unzählige Ordner mit wichtigen Dokumenten, die vertrauliche Daten enthalten. Diese müssen nach einer bestimmten Zeit entsorgt werden. Dabei muss der Unternehmen die Akten gemäß der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vernichten. Dies ist mit einem großen Aufwand an Personal und Kosten verbunden. Besser ist es, diese Arbeit von einer professionellen Firma erledigen zu lassen.

Die Firma Mammut-Datenvernichtung bietet ihren Kunden eine Aktenvernichtung gemäß der geltenden EU-DSGVO an. Die Firma fährt dabei ein- oder zweimal in das Unternehmen des Kunden. Die Anfahrt ist dabei der größte Kostenfaktor. Außerdem werden bei der Berechnung der Gesamtkosten die Bedingungen am Auftragsort berücksichtigt. Für größere Firmen, die regelmäßig Akten vernichten müssen, lohnt es sich, die Sicherheitsbehälter zu mieten, sodass der Kunde die Kosten für die Anreise sparen kann. Um das Budget zu schonen, lohnt es sich, mit befreundeten Firmen zusammenzuarbeiten und die Aktenvernichtung gemeinsam zu organisieren. Auf der Seite mammut-aktenvernichtung.de können Interessierte sich die Aktenvernichtung Kosten berechnen lassen.


Die Mammut Aktenvernichtung bietet ihren Kunden verschiedene Preismodelle an. Für kleinere Firmen und Privatpersonen mit maximal 60 Ordnern ist die „Preiswerte Aktenvernichtung“ eine gute Wahl. Die Kosten sind niedrig, da nur eine Anfahrt notwendig ist. Der Kunde muss die Akten zum vereinbarten Termin vorbereiten. Der Fahrer fährt mit einem Sicherheitsbehälter vor und wartet 15 Minuten, bis der Kunde die Akten in den Sicherheitsbehälter gibt. Bei der sogenannten „Komfortablen Aktenvernichtung“ bringt der Fahrer die Sicherheitsbehälter zu den Firmenräumen des Kunden. Die Behälter bleiben zehn Tage beim Kunden und werden danach vom Fahrer wieder abgeholt. Gerade bei umfangreichen Räumungen ist das die bessere Wahl. Es bleibt sogar Zeit, die Akten aus den Ordnern zu holen, wodurch der Firmeninhaber ein Drittel mehr Akten in den Behälter füllen kann. Bei der „Nachhaltigen Aktenvernichtung“ wird aus dem Altpapier wieder Papier erstellt, das dann in Büros wieder verwendet wird. Bei den bisher genannten Möglichkeiten werden die Akten abgeholt und danach sicher vernichtet. Es gibt außerdem noch eine Aktenvernichtung vor Ort. Ein Schredderfahrzeug von Mammut Datenvernichtung fährt zum Auftraggeber und vernichtet die Akten direkt am Firmenstandort. Der Kunde kann den Fortschritt der Arbeit unmittelbar überwachen. Bei allen Angeboten bekommt der Kunde am Ende ein Vernichtungsprotokoll ausgehändigt.

Die Lagerung von Akten im Büro kostet Platz und ist im digitalen Zeitalter nur noch selten notwendig. Eine professionelle Aktenvernichtung ist günstig und schafft mehr Platz für wichtigere Dinge. Der Unternehmer muss sich nur ein paar Stunden Zeit nehmen, um die Akten bereitzustellen. Das Unternehmen Mammut Datenvernichtung kommt mit den Behälter zum Kunden und holt die Akten wieder ab. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, die Akten direkt vor Ort schreddern zu lassen, sodass der Kunde die Arbeit überwachen kann.