SRWare IT-News

  • News
  • Wie erstellt man einen Blog?
shape
shape
shape
shape
shape
image

Wie erstellt man einen Blog?

Ein Blog ist mehr als nur ein Internettagebuch. Unternehmen können in täglich wechselnden Beiträgen Ihre neuen Produkte und Pläne vorstellen, was zu einer höheren Kundenbindung führt. Eine gute Blogsoftware eignet sich auch als statische Internetseite. Eine der beliebtesten Softwarelösungen für Blogs ist WordPress. In diesem Artikel geht es darum, wie Unternehmer und Privatanwender WordPress einrichten und damit erfolgreich arbeiten können.

Um einen Blog zu starten ist zunächst ein passendes Webhosting notwendig. Bei den meisten Anbietern kann der Kunde unter verschiedenen Paketen wählen. Wer einen WordPress-Blog etablieren möchte, benötigt einen Webspace mit bestimmten Mindestanforderungen. Der Webserver muss als Software entweder Nginx oder Apache verwenden, außerdem muss er die Programmiersprache PHP verstehen. Selbst günstige Webserver erfüllen meist diese Anforderungen. Im Zweifelsfall einfach beim Support nachfragen.

Die Installation der WordPress-Software geht einfach und dauert nur wenige Minuten. Im Netz gibt es einige Anleitungen, mit denen selbst Anfänger innerhalb kurzer Zeit die Software installieren können. Bei manchen Servern ist diese im Angebot enthalten, sodass die Installation entfällt. Der User muss sich dann nur noch anmelden, ein Passwort wählen und kann täglich seine Blogbeiträge schreiben. WordPress verfügt über viele Gestaltungsmöglichkeiten. Durch sogenannte Themes lässt sich die Oberfläche umgestalten. Es können eigene Bilder hochgeladen und in vorgefertigte Themes integriert werden. Dadurch entsteht eine Internetseite, die genau dem Corporate Identity des Unternehmers entspricht. In WordPress befinden sich einige Themes, weitere gibt es im Internet. Viele davon sind kostenlos, einige kostenpflichtig. Weitere Gestaltungselemente sind Widgets. Mit diesen entstehen interaktive Elemente auf der Internetseite. Es gibt Widgets für Kalender, den Twitter-Feed des Unternehmers oder HTML-Elemente, wie die Anmeldemaske für einen Newsletter.

In der ursprünglichen Form ist WordPress eine Blogsoftware. Die Artikel sind so organisiert, dass die neuesten ganz oben stehen. Wer ein Internettagebuch starten möchte, kann diese Einstellung beibehalten. WordPress ist sehr flexibel. Möchte man einfach eine Webseiten erstellen, dann lässt sich auch als statische Seite nutzen, dazu sind allerdings ein paar Anpassungen erforderlich. Der Unternehmer kann eine Seite als Startseite definieren. Der Anwender kann nun weitere Unterseiten definieren, die über ein Menü auf der Startseite aufgerufen werden können. Diese Einstellungen dauern nur wenige Minuten und machen aus dem Blog eine vollwertige Internetseite.

Der große Vorteil von WordPress ist die einfache Bedienbarkeit. Texte, Bilder, Videos und andere Mediendateien lassen sich ohne Probleme einfügen, verändern und gegebenenfalls auch wieder löschen. Google honoriert aktuelle Texte und deshalb ist es wichtig, täglich neue Inhalte zu erstellen. Das macht die Seiten auch für andere Webmaster interessant, die gerne auf die Texte verlinken, was das Ranking bei Google erhöht.