Impressum    .    Kontakt    .    Links            srware.net auf Deutsch    srware.net on english 
minibalken
logo eigenwerbung
minibalken
homebutton SRWare IT News softwarebutton onlinebutton forumbutton shopbutton
balken subnavi oben
Navigation:     News-Übersicht
balken subnavi unten
weis
news
11.04.2016

Iron ist jetzt auch für Android verfügbar!
mehr...


27.12.2012 

SRWare veröffentlicht SecureWAMP - die WAMP-Revolution
mehr..


14.03.2010 

Testen Sie unseren neuen Imagehoster bild.me!
mehr...


weis
weis
online_überschrift
SRWare IT-News


Risk Management
23.05.2013 15:09

Heutige Unternehmen müssen auf viele Kosten und Ereignisse achten, die große Schäden mit sich bringen könnten. Um solche Schäden eingrenzen zu können, benötigt jede Branche das sogenannte Risk Management, welches die Aufgabe der Kontrolle aller Risiken für ein Unternehmen bezeichnet.

Der Nutzen des Risk Management

Das Risk Management bezeichnet innerhalb eines Unternehmens eine bestimmte Führungsaufgabe, die das Risiko in allen Bereichen senken soll. Nur durch das Risikomanagement kann sich auf Dauer Erfolg einstellen, denn ohne Sicherheit kann auf lange Sicht nur Verlust erzielt werden, der im schlimmsten Fall zum Bankrott der Firma führt. Die Position als Risikomanager kann erlernt werden und ist für jedes Unternehmen von oberster Wichtigkeit.

Aufgaben im Risk Management

Um den Erfolg eines Unternehmens zu sichern, sind mehrere Überwachungsformen notwendig, die alle möglichen Sicherheitsrisiken abdecken. Diese sehen wie folgt aus: • Die Risiken des Unternehmens befassen sich mit nicht vorhandener Bonität, die durch viele Faktoren ausgelöst werden kann. Sie kann auch als Insolvenzrisiko bezeichnet werden. Hier besteht das Risiko durch äußere Einflüsse oder auch durch Betrug, der dem Unternehmen schadet. Eine weitere Möglichkeit ist das Auftauchen eines Konkurrenten, der den Markt für sich gewinnt. • Finanzrisiken bezeichnen die Veränderung des Finanzmarktes der ganzen Welt. Starke Schwankungen im Finanzwesen beeinträchtigen auch die Stellung des Unternehmens. • Um technische Risikofaktoren zu mindern, muss jedes Unternehmen Sicherheitsstandards einführen, damit die tragende Technik nicht versagt. • Ein Risiko versichern zu können erweist sich als sehr schwierig, da erst einmal herausgearbeitet werden muss, was der größte Risikofaktor ist. Damit befasst sich das Versicherungsmanagement. • Umweltrisiken bezeichnen alle Einflüsse auf die Umwelt, die schädlich für das Unternehmen sein können, darunter zählen Umweltkatastrophen, die die Wirtschaft sinken lassen und das eigene Verschulden durch illegalen Aktivitäten in der Umwelt. • Projekte können stocken, damit den Fortschritt des Unternehmens lahmlegen und somit Verluste begünstigen. Hier sollte auf das Einhalten von Plänen und der Sicherung des Projektes gesetzt werden. • Softwarerisiko bezeichnet Probleme mit programmierter und genutzter Software. • Supply-Chain heißt die Sicherung des Lagerbestandes, Nutzungsmöglichkeit von IT, Gütern und Finanzen. Ist diese unterbrochen, führt das zu Problemen.

Um solchen Risiken entgegenwirken zu können, wurden Tools und Elemente entwickelt, die das Risiko in allen Bereichen senken. Dazu zählen die Risikoanalyse, das wichtigste Element überhaupt, die Risikomatrix, Risikowahrnehmung und die Risikoaggregation. Stellt ein Unternehmen sicher, dass Risiken überprüft werden, kann die Firma auch den Erfolg verbuchen.

 
weis